Saturday, 22 Jul 2017

Feldenkrais

Mandala für Zinnkraut

,,Bewusste Bewegung, die Wissen schafft!"

Wir essen, gehen, sprechen, denken, beobachten, lieben nach der Art, wie wir uns empfinden. Dieses lch-Bild, das wir von uns haben, ist teils ererbt, teils anerzogen und zu einem dritten Teil durch Selbsterziehung zustande gekommen. Von diesen drei Faktoren liegt einzig die Selbsterziehung einigermaßen in unserer Hand, indem wir eine Änderung in der Dynamik unserer Reaktionen (also nicht durch das bloße Ersetzen einer Aktion durch eine andere) herbeiführen können. Eine solche Änderung in der Dynamik unseres Tuns ist gleichbedeutend mit einer Änderung in unserem lch-Bild (Bewegung, Sinnesempfindung, Gefühl und Denken), einer Änderung in der Art unserer Beweggründe und mit der Mobilisierung alter betroffenen Teile unseres Körpers:

Unsere Lernfähigkeit ist uns angeboren. Als Kinder finden wir neugierig alles heraus, voll vertieft, mit allen Sinnen und mit Hingabe bei der Sache. Zunächst wissen wir nichts, alles ist neu. Wir probieren aufmerksam immer wieder neue Möglichkeiten aus und: lernen!

Als Erwachsene scheint uns alles schon bekannt. Der Zustand des Nicht-Wissens ist ein kostbarer Moment. Bewegung ist das Mittel und zunächst sind die meisten Menschen überrascht, dass sie effizienteres und komfortableres Handeln lernen, gleichzeitig ihre Flexibilität steigern können und das einfach schon, indem sei den gesamten Verlauf einer Bewegung aufmerksam und bewusst verfolgen und die jeweiligen Bewegungsempfindungen wahrnehmen.

Moshe Feldenkrais (1904-1984) verknüpfte Kenntnisse in Physik, Maschinenbau, Kampfkunst wie auch sein Wissen in Biomechanik, Neurologie, Physiologie und Psychologie mit eingehenden Beobachtungen darüber, wie menschliche Bewegungsmuster mit unserer angeborenen Lernfähigkeit und den Möglichkeiten leichten und effektiven Handelns zusammenhängen. Das wissenschafts-praktische Ergebnis ist die Feldenkrais-Methode.

Copyright by Klosterheilkunde.com / All rights reserved.